Nachgefragt bei...

Thomas Spitzenberg

Mit 5 Jahren Berufserfahrung als Steuerberater ist Thomas Spitzenberg als Manager im Bereich Steuerberatung bei Crowe Horwath Frankfurt. Mit seinem Leitspruch „Man soll sich nicht hinter seinen Titeln verstecken“ führt er nicht nur Mandanten aus dem Steuer-Dschungel sondern ist zugleich für neue Mitarbeiter Mentor und zentrale Führungskraft.

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Thomas Spitzenberg und ich bin bei Crowe Horwath Manager Tax. Als Steuerberater habe ich es mit einfachen steuerlichen Fragestellungen aber auch mit komplexen steuerlichen Projekten, wie Umstrukturierungen zu tun. Darüber hinaus begleite ich Start-Ups ab der fertigen Unternehmens-Idee. Das breite Spektrum der angebotenen Leistungen bei Crowe Horwath bringt große Abwechslung in die tägliche Arbeit. Die internationale Ausrichtung der Mandanten und die Tätigkeit im Crowe Horwath Netzwerk hat zur Folge, dass der Beruf anspruchsvoll und facettenreich bleibt.

Wie wurdest du Steuerberater?

Zuerst begann ich an der Dualen Hochschule BW mit steuerlichem Schwerpunkt zu studieren. Bereits hier arbeitete ich in einer internationalen Steuerberatungsgesellschaft. Im Anschluss war ich zunächst als Assistent, ab 2011 als Steuerberater in der Funktion des Projekt- und Prüfungsleiters bei mittelständischen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften beschäftigt.

Welche Eigenschaften sollte man in einer Steuerberatung mitbringen?

Aktives Zuhören: Mandanten verfügen meist nicht über das spezifische Wissen im Steuerrecht und sprechen folglich nicht in der Fachsprache. Im Gespräch mit dem Mandanten muss man daher lernen zwischen den Zeilen und Aussagen die konkreten Probleme und Fragestellungen herauszufiltern. Entsprechend gilt das auch im Umgang mit Mitarbeitern. Die wichtigsten Punkte erfährt man meist zwischen den Zeilen.

Motivation zur ständigen Weiterbildung: Entscheidet man sich für einen Beruf in der Steuerberatung muss einem klar sein, dass einmal Gelerntes nicht für immer aktuell bleibt. Die Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung ist daher unbedingt nötig.